Schutz vor Fahrrad-Diebstahl – 9 einfache Tipps!

Ein Fahrrad ist eine Investition in Mobilität, Freizeit und Hobby. Die Kosten für ein neues Fahrrad können von ein paar hundert Euro bis zu ein paar tausend Euro liegen. Ein Fahrrad ist teuer, es ist einem sogar lieb und teuer und deshalb muss ein Fahrrad bestmöglich vor Diebstahl geschützt werden. Allein in Deutschland werden jedes Jahr mehrere 100.000 Fahrräder gestohlen. Die Aufklärungsquote ist dagegen erschreckend niedrig, es werden nur ca. 10% der gestohlenen Räder wiedergefunden. 

Ganz ehrlich: Eine absolute Sicherheit, dass ein Fahrrad nicht geklaut wird, gibt es leider nicht! Aber man sollte es den Langfingern so schwer wie möglich machen:

  1. Nutzen Sie ein gutes Schloss

    Kaufen Sie sich ein gutes Fahrradschloss. Wer hier spart, spart wirklich an der falschen Stelle. Wir erklären hierzu gleich noch mehr.

  2. Das Fahrrad beim Abschließen auch anschließen! Also im öffentlichen Raum immer mit einem nicht beweglichen Gegenstand (verankerte Abstellständer, Straßenlaterne, Zaun, etc..) verbinden. Und das nicht mit dem leicht abmontierbaren Rad, sondern mit dem Rahmen. Schließen Sie das Schloss eng um Rahmen und Laufrad, so dass mögliche Diebe keinen Hebelansatz finden.

  1. Sichern Sie auch leicht demontierbare Teile (z.B. Vorderrad, Sattel) oder Zubehör (z.B. Gepäcktaschen) mit einem extra Schloss oder nehmen Sie sie mit.

  2. Wenn Sie in einer Gruppe unterwegs sind, schließen Sie die Räder auch quer untereinander ab. Das ist mehrfacher Aufwand für die Langfinger!

  3. Beim Transport auf einem Fahrradträger muss das Rad auch zwingend am Träger angeschlossen werden. Ein kurzer Halt an der Raststätte oder Einchecken im Hotel reicht für Diebe schon zum Klau!

  4. Wählen Sie zum Abstellen im öffentlichen Raum eher eine viel besuchte Straße oder einen stark frequentierten Platz als eine dunkle Gasse. Am besten sind abschließbare Innenräume wie Keller oder Fahrradboxen.

  5. Das Fahrrad nie immer an der gleichen Stelle parken. Diebe merken sich das!

  6. Auffällig designte, unverwechselbare Räder werden seltener gestohlen als unscheinbare.

  7. Machen Sie Fotos von dem Rad und allen Informationen, erstellen Sie einen “Fahrradpass” und lassen Sie das Rad bei der Polizei codieren. Die Codierung schreckt ab, denn sie klärt klar die Besitzverhältnisse.

Und zum Schluss noch ein paar kleine Tipps, falls Sie unterwegs Ihr Rad abstellen müssen und kein Schloss parat haben. Damit verhindern Sie nicht einen Diebstahl, schinden aber ein wenig Zeit und machen es Dieben nicht ganz so leicht:

  • lösen Sie einfach die Fahrradkette

  • lösen Sie die Räder

  • nutzen Sie den Helm zum Abschließen

Das Fahrradschloss - der Feind des Diebes

  • Sichern Sie Ihr Rad

    Das Schloss spielt bei der Diebstahl-Vorbeugung natürlich eine entscheidende Rolle. Als Faustregel gilt: je teurer das eigene Fahrrad, desto mehr Geld sollte in ein sicheres Fahrradschloss investiert werden. Es wird empfohlen, dass ca. 5-10% des Fahrrad-Anschaffungspreises für das Schloss investiert werden sollen.  

    Welche Arten von Schlössern gibt es eigentlich? Die gängigsten sind:

    • Panzerschlösser oder Kettenschlösser: sind ummantelte Stahlketten und wie der Name schon vermuten lässt, sehr schwer zu knacken. Sie lassen sich flexibel befestigen, sind aber irre schwer!

    • Faltschlösser: sind ähnlich wie das Panzerschloss, nur nicht ummantelt und mit faltbaren Gliedern. Sie sind etwas weniger flexibel, dafür handlicher, aber auch recht schwer.

    • Bügelschlösser: gelten als die sichersten Radschlösser überhaupt. Aber sie sind absolut unflexibel und auch von hohem Gewicht.

    • Spiralschlösser und Rahmenschlösser: da freuen sich die Diebe, sie sind zwar superleicht, aber mit einem Seitenschneider schnell zu knacken. Sie sollten, wenn überhaupt, nur als Zusatzschloss benutzt werden.

    Da sichere Schlösser in der Regel sehr schwer sind, werden mittlerweile auch immer wieder neue Schlossvarianten (z.B. Litelok) auf den Markt gebracht, die den Konflikt Gewicht vs. Sicherheit zu lösen versuchen. 

    Schlließen Sie Ihr Fahrrad richtig ab

    Wer prüft die Zuverlässigkeit von Fahrradschlössern?

    In Deutschland sollte man beim Kauf eines Fahrradschlosses auf Prüfsiegel von unabhängigen Prüfinstitutionen achten. Anerkannt von Polizei und Versicherungen sind Siegel von:

    • VdS (Vertrauen durch Sicherheit): eine unabhängige Institution, die sich auf die Prüfung von Sicherheitsprodukten spezialisiert hat. Ein Schloss mit VdS-Zertifizierung wird von Hausratversicherungen bei der Schadensabwicklung von Fahrraddiebstahl anerkannt.

    • ADFC (Allgemeiner deutscher Fahrrad Club e.V.): ein Verein, der sich um die Belange und Interessen deutscher Fahrradfahrer kümmert. Der ADFC prüft unabhängig und herstellerübergreifend, ob Schlösser der erforderlichen DIN EN 15496 entsprechen. Dem Urteil des Vereins trauen auch die Versicherungen

    • Stiftung Warentest: die wohl bekannteste deutsche, staatlich beauftragte Stiftung zur Beurteilung von Waren und Dienstleistungen. Ihrer Benotung kann man als Verbraucher getrost vertrauen.

    Fazit:

    Jedes Schloss ist zwar besser als gar kein Schloss. Aber wenn Sie an Ihrem Fahrrad hängen, sollten Sie keine Kosten und Mühen scheuen sich ein sicheres und zertifiziertes Fahrradschloss anzuschaffen. Und Sie müssen natürlich darauf achten, wo und wie Sie das Fahrrad parken. Machen Sie den Langfingern einfach das Leben schwer!

    P.S.: Falls Sie noch weitere Fragen haben, hinterlassen Sie uns gerne einen Kommentar oder mailen Sie uns Ihr Anliegen ganz bequem. Wir beraten Sie gerne!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Faltschlösser

    Faltschlösser sind sehr wohl ummantelt um den Fahrradrahmen zu schonen. Wichtig ist zudem das Schloss so hoch wie möglich zu positionieren um Hebelkraft für den Bolzenschneider zu minimieren oder unmöglich zu machen. Weiterhin sind Fahrradschlösser mit Alarmanlage und GPS Tracker eine tolle Möglichkeit zu schützen wie zum Beispiel ILockIt , It`s my Bike Tracker, ABUS Bordo Alarm 6000A etc.. Zuletzt erwähnt bleiben sollte noch die Fahrraddiebstahlversicherung, welche den Fahrradbesitzer schon dazu verpflichtet ein vernünftiges Schloss zu verwenden.

  • Antwort zu "Faltschlösser"

    Vielen Dank für die ergänzenden Tips und Hinweise! Faltschlösser sind sicher beschichtet, um den Lack zu schonen. Ummantelung meint die weiche Kunststoffhülle über einer Kette vom Kettenschloss, die würde das Falten eines Faltschlosses quasi unmöglich machen.


Weitersagen:

Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Bobstar Mitgliedschaft!

Ihre Mitgliedschaft ist im Warenkorb.
Ab sofort können Sie Ihre exklusiven Vorteile nutzen.